B-in-B
  Die Geschichte
 

Die Geschichte unserer Idee

Hier eine kleine Story wie es zu dem Projekt kam...

Eines Tages in einem Gemeinschaftsraum: ein gewohntes Bild, vier gutaussehende junge Männer sitzen an ihrem Stammtisch und Schoafen.Doch eines ist anders als sonst....

RICHTIG! Stefan hat kein Nutellabrot dabei sondern Zwieback! Da ihm das natürlich nicht sonderlich geschmeckt hat, hatte er die Idee es als Wurfgeschoss zu verwenden. Das Ziel ist bei solchen Aktionen immer dasselbe: Robbin Eggers. Doch leider verfehlte das Objekt das gewünschte Ziel knapp und landete genau auf Jörg-Michael.

Wer ihn kennt, kann sich folgendes wahrscheinlich schon denken. Er fing sofort mit Klugscheißerei an: >> Etz hört´s halt auf! Der "gute" Zwieback! Die armen Menschen aus Afrika würden sich darüber freuen! <<

Keine schlechte Idee, dachten wir uns. Leider ergab sich ein Problem: wie kommt der Zwieback da an? Würden die Leute an dem komischen, nach nichts riechenden Zwieback gar ersticken??

Nun ja letzteres können wir nicht ausschließen, doch hauptsache sie haben was zu essen. Was ersteres Betrifft: wir haben dieses Problem schon so gut wie gelöst. Unser lieber Mitchrist Stefan hat den genialen Plan, eine Weltreise mit dem Mofa zu unternehmen und da bepacken wir ihn einfach mit dem Zwieback. Wie er übers Meer kommt? Ach, den Stefan sein Mofa packt das schon!!

Die Finanzierung:

An einem weiteren schönen Tag im Aufenthaltsraum haben wir uns wieder gefragt ob alles geklärt wäre und wir die aktion starten könnten, doch da kam und noch eine frage auf : Wie wollen wir den ganzen Zwieback finanzieren ?

Glücklicherweise kamen wir auf die Idee den sehr hilfsbereiten Herrn Dunz (Jonis Vater) nach einem Krapfen zu fragen denn bekanntlich bekommt man dafür etwas "viel" Geld !!! Hier ein kleines Rechenbeispiel: Joni geht zu seinem Vadder und bittet ihn um Geld für einen Krapfen. Er gibt ihm 20 €. >> WAS??? So wenig? Ich will dem Chris auch noch einen mitkaufen und der Schmidt-Bäck is voll teuer! Da komm ich mit nem Zwanzger net weit...<< . Ein weiterer Zehner wechselt den Besitzer. Sein Vater hat´s ja net kleiner. 20€ + 10€ = 30€ für 2 Krapfen.

Erst fanden wir diesen Einfall richtig gut aber nach einer Weile haben wir uns gefragt wieviel man denn für den Dreißger der da "rausspringt" bekommt ??
Nicht viel und wir wollen den hungrigen Menschen in Neuguinäa ja auch helfen !!!
Aber natürlich wussten wir auch auf diesen Problem eine Lösung.
Wir beschlossen Herrn Dunz nach 10000 Krapfen zu fragen um somit mehr Geld zu bekommen !!!
(Wie viel könnt ihr euch ja jetzt selber errechnen)

                                                    

 ENDE?

 

 

Story by Bibelmeista and Don_aka_hAnnEs
 
  Es waren schon 12146 Besucher (43918 Hits) hier => Gott ist toll  
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden